Segelfliegen - Flugspass pur

Stramm... Fertig... Frei... - So wird dem Windenfahrer die Beschleunigung des Segelflugzeugs beim Start durchgesagt. Und "Frei" ist man nach dem Ausklinken des Seils wirklich: Kein Motor. Kein Propeller. Denken ist angesagt!

Segelfliegen ist nicht nur die einfachste, sondern vielleicht auch die spannendste Art sich vom Boden zu entfernen. Ein paar hundert Kilometer fliegen. Alles mit einem halben Liter Diesel für den Windenstart. Stundenlang.

Neugierig? Interessenten sind bei uns immer herzlich willkommen!

Stefan Frank bei Segelflugmeisterschaft dabei

Stefan Frank, Jahrgang Mai 1997 und Segelflieger im Luftsportclub Hamm e.V., fliegt sich beständig weiter nach vorn: Auf der Westmünsterland-Meisterschaft in Stadtlohn, einem von drei deutschlandweiten Regionalwettbewerben zur DM-Qualifikation hat er sich Platz 5 erflogen. Damit hat er die Teilnahme an den Deutschen Segelflugmeisterschaften der Junioren 2016 sicher in der Tasche.

Auf den Westmünsterland-Meisterschaften im Streckensegelflug landete der 18-jährige LSC-Pilot Stefan Frank nach fünf Wertungstagen auf Platz 5 von 16 Teilnehmern. Der Wettbewerb in Stadtlohn vom 1. bis zum 8. August ist einer von drei deutschlandweit durchgeführten Qualifikationsmöglichkeiten zur Teilnahme an der Deutschen Segelflugmeisterschaft der Junioren 2016. Mit seiner konstanten Leistung in der vorderen Teilnehmerhälfte der Wettbewerbswoche war das Ticket zur DM gesichert.

Stefan Frank: "Das Wetter war durchwachsen. Wir hatten drei Tage mit Außenlandungen und zwei Tage mit Zeitwertungen. Unter dem Strich habe ich mich in der Gesamtwertung von Platz 6 am ersten Tag auf Platz 5 an den Tagen 3 bis 5 verbessert.“ Stefan Frank wurde während der Meisterschaften von Florian Welzel und Robin Adrian unterstützt.

Das es auch bei Meisterschaften noch Luft nach oben gibt, hat Stefan Frank auf den offiziellen Trainingstag am 31. Juli gezeigt: An diesem Tag wurde die wetterbegünstigt größte Strecke des ganzen Wettbewerbs ausgeschrieben, ein Dreiecksflug quer durch Norddeutschland über fast 400 Kilometer. Am Abend stand die Maximalpunktzahl 1000 und damit Platz 1 in der Trainingswertung auf dem Konto.